Worauf es in Zukunft ankommt

Die hogast hat junge Gastronomen und Hoteliers gefragt, was sie bewegt, wenn sie an die Zukunft der Branche denken. Wir freuen uns auf weitere Wortspenden im Menüpunkt "Ihr Beitrag“!
Christina und Christoph Brandstätter

Die hogast mit ihrem zentralen Einkauf ist aus der österreichischen Hotellerie nicht mehr wegzudenken. In Zeiten von Steuer- und Fixkostenerhöhung ist sie ein wichtiges Instrument zur Kostenkontrolle. In Zukunft entscheiden sich bestimmt noch mehr Hoteliers für die Dienstleistungen der hogast, weil wir nicht nur bei Einkauf und Jobbörse gemeinsam mehr erreichen können, sondern auch bei Finanzen und Vermarktung.

 

 

Fritz Breitfuß

Unsere Interessensvertretung muss sich mehr für unsere Branche einsetzen und den zunehmenden Bürokratieaufwand abbauen. Jede Initiative, die uns mehr Zeit verschafft, um uns aufs tägliche Geschäft zu konzentrieren, ist zu begrüßen. Wir Österreicher sind geborene Gastgeber und wollen dies mit ganzen Herzen auch bleiben. Nichtsdestotrotz blicken wir positiv und mit viel Ehrgeiz und Überzeugung in die Zukunft.

 

 

Christof Widakovich und Herti Grossauer

In unserem vielschichtigen Betrieb, in dem wir auf allen Ebenen Regionalität mit Internationalität verbinden, sind starke Partner, Lieferanten und Produzenten, auf die wir vertrauen können, besonders wichtig. Mit unserem breit gefächerten Angebot an Speisen, Getränken, Weinen und auch Eventmöglichkeiten gehen wir auf die Wünsche unserer Gäste ein – und nicht umgekehrt.

 

 

Michael Grossauer und Peter Kazianschütz mit Franz Grossauer

Mit vier Standorten unseres Steaklokals ist es besonders wichtig, dass wir in allen Betrieben die gleiche Produktqualität anbieten können. Controlling der Produzenten und Preissicherung auf einen längeren Zeitraum spielen bei uns kalkulatorisch sowie qualitätssichernd eine große Rolle.

 

 

Robert Grossauer

Ich als Wirt eines Traditionsgasthauses lege besonders großen Wert auf regionale Produzenten. Da vertrauen mir meine Gäste, dass sie bei mir absolut perfekte, heimische Qualität bekommen – und ich vertraue auch meinen Lieferanten, die mir diese Qualität Tag täglich liefern.

 

 

Isabella Edler

Bei mir kehren sehr viele Graz-Besucher ein, die sich einen Eindruck von unserer berühmten steirischen Gastlichkeit machen wollen. Wir versuchen diese bestmöglich zu transportieren – wir arbeiten in steirischer Tracht, legen großen Wert auf Herzlichkeit und Tradition und servieren klassische, steirische Schmankerln.

 

 

Florian Mayer

Die kommende Generation darf nicht nur die Wege der Vorgänger beschreiten und sich auf die damals eingeschlagenen Richtungen verlassen. Wir müssen als junge Unternehmer wieder Pioniergeist zeigen, für Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen unter positivem Strom stehen und die Gastwirts-Tugenden hochleben lassen. Wir verkaufen Lebensqualität, Zeit und Emotionen, die gilt es smart zu vermarkten.

 

 

Andrea und Thomas Steiner

Eines unserer Kriterien ist „Weniger ist mehr“: Wir bieten lieber weniger, dafür hochwertige Produkte von ausgezeichneter Qualität an, vorzugsweise aus der Region. Ein anderes ist „Im Kleinen Großes sehen“: Wir klären vorab mit dem Gast so viel wie möglich, um ihm vor Ort Zeit zu sparen. Außerdem sammeln wir alle diese kleinen Wünsche und Vorlieben in unserem System, damit der nächste Besuch noch entspannter wird.